rustikaler Strudel-Auflauf

Rezept: Rustikaler Strudel-Auflauf

Mariella Ernährung allgemein, Kinderernährung, Rezepte-Beilagen, Rezepte-Hauptspeisen, Schwangere und Stillende Leave a Comment

In meinem letzten Rezept habe ich einen pikanten Eierkuchen aus Yufka-Teigblättern vorgestellt. Diese türkischen, Butterpapier ähnlichen Teigblätter erinnern sehr stark an Strudelteig und werden in 500 g-Packungen verkauft. Da ich für das zuvor genannte Rezept nur ca. die Hälfte des Teiges benötigte, blieben mir noch jede Menge Teigblätter übrig. Daher durchsuchte ich meinen Kühlschrank und meinen Vorratskasten nach Zutaten, die ich gemeinsam mit dem Yufka-Teig verarbeiten konnte und fand eine Zucchini, einige Zwiebeln und eine angefangene Packung geräucherten Gouda. Schon war ein neues Rezept geboren.

rustikaler Strudel-Auflauf

Zutaten für eine kleine Auflaufform (ca. 2-3 Portionen):

  • etwas Pflanzenöl
  • ca. 8 Yufka-Teigblätter (ca. 200 g)
  • ½ Zucchini
  • ½ große Zwiebel
  • 6 Scheiben geräucherter Gouda

Den Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen. Die Zucchini halbieren und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel ebenfalls in Ringe schneiden.

Eine kleine Auflaufform mit etwas Pflanzenöl einfetten, mit einem Yufka-Teigblatt auskleiden. Dann den Teig erneut mit Hilfe eines Backpinsels mit etwas Pflanzenöl einstreichen und ein weiteres Teigblatt darauf setzen. Nun mit etwas Zwiebel, Zucchini und 2 Scheiben Käse belegen. Eine weitere Teigschicht darauf setzen, wieder mit etwas Pflanzenöl einstreichen und mit einem Teigblatt abdecken. Nach dem gleichen Schema mit weiteren 2 Schichten (Gemüse und Käse + Teig/Öl/Teig + Gemüse und Käse + Teig/Öl/Teig) fortfahren, so dass die letzte Schicht aus Teig besteht.

Den Auflauf schließlich für ca. 30 Minuten bei 180°C Heißluft im Backofen backen. Das Gemüse sollte dann gegart, der Käse zerlaufen und die Teigecken goldbraun und knusprig geworden sein.

Tipp: Der Auflauf kann als vegetarische Hauptspeise gegessen werden oder passt durch seinen würzig-rauchigen Geschmack auch sehr gut als Beilage zu einem gegrillten Stück Fleisch, z.B. zu Kotelett.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.