Kürbiscremesuppe

Kürbis Mania: Leichte Kürbiscremesuppe

Mariella Kürbis-Mania, Rezepte, Suppen

Kürbiscremesuppe ist der österreichische Kürbis-Klassiker im Herbst. Es muss aber nicht immer die fette Variante mit viel Schlagobers sein. Bubble Foods verrät ein einfaches und wesentlich fettärmeres Rezept – mit genauso viel Geschmack!

Dieses Rezept verwendet mehr Kürbis als andere Rezepte. Durch die Stärke im Kürbis wird die Suppe bereits cremig – so spart man sich den Schlagobers.

Kürbiscremesuppe

 Für 2 bis 4 Portionen benötigen Sie:

  • Kürbis (z.B.: 1 kleinen Hokaido-Kürbis oder ½ kleinen Butternusskürbis)
  • 1 große Zwiebel
  • 1-2 EL Pflanzenöl (z.B.: Rapsöl, Olivenöl, Sonnenblumenkeimöl)
  • ca. 1 L Wasser
  • 1-2 Suppenwürfel
  • ca. ¼ L Milch (1,5% Fett)
  • eventuell Salz
  • etwas Sauerrahm

Und so geht’s:

Zwiebel schälen und fein würfeln. In einem großen Topf das Öl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Währenddessen den Kürbis schälen, in Würfel schneiden und gemeinsam mit den Zwiebeln kurz anrösten.

Anschließend die Suppenwürfel darüber bröseln und mit dem Wasser aufgießen. Verwenden Sie so viel Wasser, dass der ganze Kürbis ca. 2 cm mit Wasser bedeckt ist. Ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist.

Mit einem Pürierstab pürieren. Die Suppe sollte jetzt bereits cremig sein. Für eine Extraportion Cremigkeit nun die Milch hinzufügen. Mit Muskatnuss und Salz würzen. Mit einem Klecks Sauerrahm servieren. Mahlzeit!

Tipp: Sollte die Suppe doch einmal zu flüssig geraten, können Sie sie mit etwas Kartoffelstärke binden. Dazu etwas Kartoffelstärke in kaltes Wasser einrühren und diese Mischung in die Suppe rühren. Fügen Sie vorsichtig immer nur eine kleine Menge Kartoffelstärke-Wasser-Mischung hinzu. Wenn Sie zu viel erwischen, wird die Suppe schleimig.

Ernährungsfacts: Verzichten Sie auf die „Garnierung“ mit Kürbiskernöl. Dieses Öl enthält genauso viel Energie wie jedes andere Öl und würde nur zusätzliches Fett und damit unnötige Kalorien hinzufügen. Essen Sie die Suppe doch einfach als Hauptgericht mit einer dicke Scheibe Vollkornbrot oder einem Kürbiskern-Weckerl – so bleiben Sie auch länger satt.

Und welche Gerichte zaubern Sie aus Kürbis?