Die Ernährungspyramide Schritt für Schritt – Teil 3 und 4

Mariella Ernährung allgemein Leave a Comment

Kaum eine Gruppe von Lebensmitteln gerät heute so häufig zu unrecht in Verruf, wie die stärkehaltigen Lebensmittel und die Milchprodukte.

Während fragwürdige Diäten von Brot, Nudeln und Co strikt abraten und diese als Dickmacher verurteilen, zeichnen wissenschaftliche Untersuchungen ein ganz anderes Bild. Kohlenhydrate sind unsere beste Energiequelle und gehören zu jeder gesunden Ernährung (siehe auch „Sind Kohlenhydrate böse?„). Doch genau wie bei allem was wir essen, kommt es immer auf die Menge an. Die Ernährungspyramide zeigt uns daher, wie viele Portionen Getreideprodukte und Kartoffeln (Erdäpfel) uns gut tun.

Milchprodukte, wie Milch, Joghurt und Käse haben in unseren Breiten eine lange Tradition und das nicht um sonst. Neben hochwertigem Eiweiß finden sich in Milchprodukten viele Vitamine und Mineralstoffe, darunter Vitamin D, Vitamin B2, B12, Niacin, Panthothensäure, Biotin, Jod, Zink und Magnesium. Der wichtigste Stoff, der aber für den Verzehr von Milchprodukten spricht, ist der hohe Gehalt an Calcium. Tatsächlich stellen Milchprodukte – bei einer typisch österreichischen Ernährungsweise – die wichtigste Calciumquelle dar.

Auch bei den Milchprodukten gibt die Ernährungspyramide Aufschluss darüber, wie viel wir wovon essen sollten.

In der selben Stufe der Ernährungspyramide wie die Milchprodukte finden sich außerdem pflanzliche Öle. Wieso das so ist? Das verrät das Video.

Offene Fragen? Diese beantworte ich gerne in den Kommentaren unten oder auf Facebook.

PS: Nähere Infos gibt es auch auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit

Siehe auch:
Die Ernährungspyramide Schritt für Schritt: Teil 1 – die Getränke
Die Ernährungspyramide Schritt für Schritt: Teil 2 – Obst und Gemüse

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.