Sushi-Zutaten

Geburtstage, Geschenke und ein Sushi-Kochkurs

Mariella food writing 2 Comments

Als Geburtstags-Weihnachtsgeschenk-Kombi schenkte mir mein guter Freund Wolfi einen Gutschein für einen Sushi-Kochkurs im Unkai im 7. Stock des Hotels Imperial in Wien. Nach monatelangem Warten auf zwei freie Plätze war es Mitte Juni endlich so weit und wir zwei Kochbegeisterten konnten uns in dieser japanischen Kunst üben.

Zugegeben, der Kochkurs ist nicht gerade billig aber dafür bekommt man wirklich viel geboten. Darüber hinaus muss man bedenken, dass nicht nur 6 Mitarbeiter des Unkais für einen halben Tag einzig und allein für den Kochkurs zur Verfügung stehen sondern auch die hochwertigen Zutaten, insbesondere die verschiedenen Fischarten und Meeresfrüchte, ihren Preis haben. Und wie man hier sieht, sind es viele Zutaten mit denen man arbeiten darf.

Sushi-Zutaten

Und hier noch mehr….

noch mehr Zutaten für Sushi

filetierter Fisch

Natürlich erhält man bei jeder der vier Stationen, die innerhalb von ca. 2 Stunden durchlaufen werden, genau vorgezeigt, wie die jeweilige Sushi-Spezialität zubereitet wird und wie immer sieht es bei den Profis deutlich einfacher aus als es ist…

fertiges Sushi

Besonders beeindruckend waren aber vor allem die Fertigkeiten des japanischen Sushi-Meisters. Seine Technik und Fingerfertigkeit bei allem was er tat, ließ ein jahrelanges, strenges Training erahnen. Ich möchte sogar so weit gehen und behaupten, dass man genau erkennen konnte, wo ein eintrainierter Bewegungsablauf anfing und wo dieser aufhörte. Eine derartige Präzision in der Ausführung von einzelnen Handbewegungen habe ich bislang noch nie gesehen. Die jeweiligen Ausführungen waren außerdem so schnell, dass es mir nicht gelang ein Foto zu erhaschen auf dem seine Hand nicht in Bewegung war – wie hier beim filetieren der Fische.

Der Sushi-Meister bei der Arbeit

Außerdem bereitete er Maki zu, deren Inneres an stilisierte Blüten erinnerte. Da wurde die Rolle in der Rolle verarbeitet und anschließend noch einmal eingerollt. Ich will aber nicht alles verraten, für den Fall das der eine oder andere den Kochkurs auch noch selbst besuchen möchte.

Meistersushi

 

Natürlich durften sich alle Teilnehmer am Ende des Kurses nach Lust und Laune durch die zuvor zubereiteten Köstlichkeiten schlemmen.

Tisch mit Bergen an Sushi

Auch Tofu-Taschen wurden mit Reis, Gemüse und Meeresfrüchten zu unwiderstehlichen, leicht süßlichen Sushi-Varianten verarbeitet.

Tofu-Taschen

Tatsächlich gibt es auch Sushi in Türmchenform…

Sushi in Türmchenform

Gutscheine und Anmeldung zum Kochkurs findet man auf der Seite des Unkai: www.unkai.at/sushi-kochkurs

 

Disclaimer: Ich stehe in keinster Weise in einer geschäftlichen Beziehung mit dem Unkai oder dem Hotel Imperial. Der Artikel gibt lediglich meine persönlichen Eindrücke wieder und wurde weder beauftragt, noch wird dieser in irgendeiner Weise entlohnt. Den Kurs habe ich nicht selbst bezahlt sondern habe ihn von einem guten Freund geschenkt bekommen. Dieser Freund steht auch in keiner Verbindung mit dem Unkai oder Hotel Imperial.

 

Comments 2

  1. Hi there fantastic website! Does running a blog similar to this require a lot of work?

    I’ve very little expertise in coding but I was hoping to start my own blog in the near future. Anyway, should you have any recommendations or tips for new blog owners please share. I know this is off subject however I simply had to ask. Many thanks!

  2. Post
    Author

    Hi! Thank you.
    Yes, it requires a lot of work for which you don’t get paid 🙂
    I can recommend the book: „Will Write for Food“ by Dianne Jacob. It is so inspiring and has a lot of helpful tips and excercises with regard to writing.
    Then, „Food Photography. From Snapshots to great Shots“ by Nicole S. Young.
    And: tons of youtube videos and word press community entries for most of the technical aspects.
    All the best and greetings, Mariella.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.