Apfel- und Karottensticks auf einer Wiese

10 Tipps für eine gesunde Jause

Mariella Gesunde Jause, Kinderernährung

Die Jause am Vormittag hilft nicht nur den Hunger zwischen Frühstück und Mittagessen zu überbrücken sondern kann auch einen wertvollen Beitrag zur optimalen Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen beitragen. Donuts, Kipferl und andere Süßigkeiten sind nicht nur schlecht für die Zähne sondern enthalten viel zu viel Zucker und Fett und machen daher eher müde als dass sie die Konzentration fördern.

Habe Sie bereits alles zu Hause um ein gesundes, frisches und schmackhaftes Jausenpaket zusammenzustellen?

Apfel- und Karottensticks auf einer Wiese

Hier sind einige Tipps, wie Sie die Jause Ihres Kindes verbessern können:

  1. Planen Sie voraus: überlegen Sie, was Sie für die nächsten Jausenpakete benötigen und kaufen die Zutaten 2-3 im Vorhinein ein. So verhindern Sie unnötigen Stress in der Früh.
  2. Bringen Sie Abwechslung in die Lunchbox: Jeden Tag Wurstsemmel oder Käseweckerl? Das wird auf Dauer nicht nur langweilig sondern ist auch sehr einseitig. Menschen, die eine große Vielfalt an Lebensmitteln zu sich nehmen, sind besser mit Nährstoffen, wie Vitaminen versorgt als Personen, die häufig das selbe essen.
  3. Verwenden Sie geeignete Behälter: Nichts ist unangenehmer als ausgeronnenes Essen und Trinken in der Schultasche. Prüfen Sie alle Behälter auf Ihre Dichtheit und verpacken sie diese vorsichtshalber auch noch in einem Plastiksackerl – z.B. in einem Gefrierbeutel oder einem Obstsackerl. Ganzes Obst ist z.B. in einer Apfel- oder Bananenbox vor Druckschäden geschützt.
  4. Immer etwas „Grünes“: Grundlage für jede Jause sollte ein Getreideprodukt, am besten in Vollkornqualität, darstellen. Ideal sind z.B. Vollkornbrot, Vollkorn-Weckerl oder Müsli. Etwas mageres Eiweiß, wie Topfenaufstrich, eine Scheibe Käse, Kochschinken oder Joghurt sorgen für lange Sättigung. Ergänzen Sie außerdem jede Jause mit einer (Kinder-)Hand voll Gemüse oder Obst.
  5. Die Optik macht’s: Eine schön angerichtete Jause wird viel lieber gegessen als ein lieblos zusammengeklatschtes Sandwich. Jausenboxen mit Unterteilungen verhindern ein Vermischen der unterschiedlichen Komponenten. Wer noch mehr Anregung sucht – hier finden Sie einige optische Highlights von japanischen Künstlern: http://www.piculous.com/15-creative-japanese-lunch-box-arts-pictures/
  6. Selbst gemacht schmeckt am besten: Bringt Ihr Kind die Jause häufig wieder mit nach Hause? Waschen, schälen und schneiden Sie Gemüse und Obst bereits am Vorabend gemeinsam mit Ihrem Kind. Bilden Sie lustige Figuren und lassen Sie Ihr Kind möglichst viel selber machen (auch wenn nicht alles perfekt wird).
  7. Langsame Veränderungen: War Ihr Kind bisher eine süße Jause, die tägliche Wurstsemmel oder Ähnliches gewöhnt, stellen Sie die Jause langsam um. Menschen sind Gewohnheitstiere. Auf allzu drastische Veränderungen reagiert Ihr Kind wahrscheinlich mit Ablehnung.
  8. Gruppenzwang umgehen: Kaufen alle Kinder Ihre Jause beim Schulbuffet, wird Ihr Kind das wahrscheinlich auch wollen. Wenn dort hauptsächlich fette und süße Bäckereiwaren auf der Karte stehen, versuchen Sie einen Kompromiss zu finden. Geben Sie Ihrem Kind z.B ein Stück Obst oder ein paar Gemüsesticks mit, die es zur gekauften Jause dazu knabbern kann. Oder vereinbaren Sie, dass die Jause nur an 1 oder 2 Tagen in der Woche gekauft und sonst von zu Hause mitgenommen wird.
  9. Finger weg von „Kinderprodukten“: Kinderprodukte sind bunt, auffällig, werben mit Comicfiguren und haben manchmal Spielzeug beigepackt. Leider ist nicht alles was Kinder ansprechen soll auch für Kinder geeignet. So werden Säfte mit unnötigen Vitaminzusätzen und Unmengen an Zucker sowie süßes Gebäck, Kekse und vieles andere für Kinder angepriesen. Bleiben Sie lieber bei normalen Lebensmitteln.
  10. Auf das Trinken nicht vergessen: Geben Sie Ihrem Kind immer eine Flasche mit Wasser, ungesüßtem Früchtetee oder stark verdünntem Fruchtsaft mit. Eistee, Cola oder andere Limonaden haben in der Schultasche nichts verloren.

Haben Sie Fragen zur Kinderernährung? Bubble Foods hilft weiter! Wenden Sie sich einfach an Mag. Mariella Lahodny, MSc unter Tel.: 0660/50 49 261.